Freifunk Memorandum of Understanding
*gemeinsames Verständnis vom "Label" Freifunk schaffen
*Abgrenzung was Freifunk ist und was nicht
*

wiki.freifunk.net
*Jede Community darf nutzen
*Bei technischen Dokumentationen Einleitung/TLDR nicht vergessen
*grundlegende Techniken (TCP/batman/IP, etc.) nicht aus Wikipedia copy+pasten, wenn dann kurz anreißen und auf extern verlinken
*Standortdokumentation (Backbone) durch Templates möglich inkl. Karte und Panorama Fotos (wikimedia commons)

Internet-Exit
*direkt, direkt, direkt
*keine Tunnel ins Ausland
*Mutig der Abmahnindustrie entgegentreten
*Abmahnkanzleien sind den Gerichten ein Dorn im Auge
*Abmahnungen lassen sich leicht abwehren:
*1. modifizierte Unterlassungserklärung nach Abmahnungserhalt absenden, nicht die vorgedruckte Version der Kanzlei
*es werden diverse Zahlungsaufforderungen eintreffen, die man ignorieren muss, auf keinen Fall Zahlen
*2. Mahnung wiedersprechen
*Ab diesem Zeitpunkt müsste die Kanzlei ein Gerichtsverfahren einleiten.
*Daran hat weder die Kanzlei noch ein Gericht Interesse
*Ergo: Ab dann wird es im Sande verlaufen und nichts mehr kommen
*Falls ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden sollte wäre ein Präzedenzfall geschaffen (wünschenswert!)
*Budgets für Gerichtsverfahren sind in den Communities vorhanden

Exit über Rheinland e.V.
*ORG Handle bei Freifunk Rheinland
*kein eigenes AS
*Abmahnungen laufen bei Freifunk RHeinland auf
*sonstiger Abuse über Ticketsystem an die Communities
*ORG Handle bei lokaler Community
*eigenes AS
*Abuse/Abmahnungen direkt an Community
*Verein für Vertrag mit Rheinland muss vorhanden sein/Voraussetzung

ICVPN
*Multi-AS für Wiesbaden auflösen und beide Netze unter einem AS announcen
*Multi-AS später natürlich möglich, wenn Gates/Netze dediziert auseinandergezogen werden

Marken
*Freifunk Logo CC-BY-SA
*wurde von einem unbekannten privat registriert
*fffn e.v. ist dagegen an gegangen
*Wortmarke "Freifunk"
*Versuch das einzutragen, um herauszufinden ob das überhaupt geht
*wenn, dann sollte Freifunk das auch machen
*Ziel: Für _Community_ reservieren und nicht von fremden wegnehmen lassen

TMG Entwurf
*Meldepflicht
*Mitteilung 149/15 -> keine Meldepflicht mehr
*TK-Überwachung WLAN -> erst ab 10.000 Nutzern, nur wer TK-Dienste erbringt -> keine Freifunker
*Freifunker keiner TK-Dienste Anbieter mehr -> damit auch kein Sicherheitskonzept mehr nötig

Blog Eintrag:
Das mittlerweile zum 11. mal organisierte Wireless Community Weekend (http://wcw.freifunk.net/) hat am Wochenende vom 15.-17.05.2015 in der c-base, Berlin stattgefunden.
In ganz Deutschland gibt es Freifunk nun in über 170 Orten mit über 13000 Zugängen (Quelle: http://freifunk.net/wie-mache-ich-mit/community-finden/ ). Am Wireless Community Weekend treffen sich viele Freifunker aus ganz Deutschland um Wissen auszutauschen, neue Konzepte zu entwickeln, an der Technik zu feilen, voneinander zu Lernen oder um einfach in entspannter Atmospähre an der Spree zu liegen, zu grillen und gemeinsam zu diskutieren. In diesem Jahr gab es auch Gäste aus anderen Teilen Europas, wie z.B. Vertreter der Wireless Network Community ninux.org (http://wiki.ninux.org/ ) aus Rom.

Wie auch im letzten Jahr waren wir mit dabei und möchten Euch gerne von den Ereignissen und Neuigkeiten berichten.

Freifunk Advisory Council (AC):
In Deutschland existieren nun sehr viele Freifunk Communities und es werden stetig mehr. Wie in vielen gesellschaftlichen Strukturen bleiben Streitigkeiten auch hier leider nicht aus.
Wünschenswert ist es natürlich immer, dass vor allem Streitigkeiten innerhalb einer Community intern unter Einbeziehung aller Beteiligten einvernehmlich und friedlich gelöst werden.
Da aber auch Streitigkeiten zwischen Communities denkbar sind und es in Vergangenheit schon Zwist bei der Zuteilung von Subdomains unterhalb von freifunk.net gab wurde das AC vom Förderverein Freie Netze e.V. ins Leben gerufen.
Die Idee dahinter ist keine zentrale Instanz zu schaffen sondern jede Community mit ins Boot zu holen, indem die Besetzung analog zur föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland erfolgt. Es gibt also Vertreter aus allen Bundesländern.
Bis zum WCW hatten die Communities Zeit sich selbstständig innerhalb derer Bundesländer abzustimmen und Nominierungen abzugeben. Am Samstag des WCW wurde das AC basierend auf den bis dahin eingesandten Nominierungen initial besetzt. Eine erste Arbeitssitzung hat direkt im Anschluss stattgefunden.
Weiterführende Informationen hierzu gibt es im freifunk.net Blog (http://blog.freifunk.net/2015/vorstellung-eines-freifunk-advisory-councils-f%C3%BCr-die-communities ).

Memorandum of Understanding (MoU):
Etwas überraschend wurde der Entwurf eines Memorandum of Understanding (http://blog.freifunk.net/2015/memorandum-understanding ) für Freifunk verteilt, der am Samstag Nachmittag diskutiert wurde. Ziel ist ein gemeinsames Fundament/Grundverständniss des "Labels" Freifunk zu schaffen mit dem sich jede Freifunk Community/jeder Freifunker identifizieren kann. Warum ist das erforderlich? Der Freifunk Förderverein Freie Netze e.V. sieht die ursprünglichen Ideen und Ziele von Freifunk nicht mehr von allen Communities und deren Mitgliedern berücksichtigt.
Die Schaffung eines solchen gemeinsamen Nenners ist sehr zu befürworten, da es die Gemeinschaft auch Communityübergreifend ganz klar bestärkt. Auch soll klar werden, was Freifunk ist und was es ggfs. nicht ist.
In der Diskussion am WCW wurden einige Teile dieses MoU stark kritisiert und das ist auch gut so. Dieser Entwurf war aus dem Dunstkreis des Fördervereins Freie Netze e.V. als Diskussionsgrundlage gedacht, die spätestens bis zum nächsten WCW finale Textreife erreichen soll. Alle Freifunk Communities sind nun angehalten an dem gemeinsamen Grundverständnis mitzuwirken, indem Textänderungen eingereicht werden. Der Text liegt öffentlich zugänglich auf Github: https://github.com/freifunk/MoU . Ob wirklich nur per Github (Forks/Pull-Request) Textänderungen eingereicht werden können ist noch unklar. Wünschenswert wäre eine Möglichkeit zu schaffen, die es auch Leuten ohne technisches Know How (Github Stuff) erlaubt Änderungswünsche zu äußern.

Neues Gluon Release
Die Hauptentwickler der Freifunk Firmware Gluon, die wir auch in Wiesbaden und Mainz einsetzen, waren auch vor Ort und haben das WCW zum Anlass genommen die neue Gluon Version v2015.1 zu veröffentlichen.
Vielen Dank an dieser Stelle für die super Arbeit! Demnächst wird es also auch für Wiesbaden und Mainz ein Firmware Update geben.
Announcement: http://lists.freifunk.net/pipermail/wlanware-freifunk.net/2015-May/003440.html
Release Notes: http://gluon.readthedocs.org/en/v2015.1/releases/v2015.1.html

Freifunk RheinMain Conference
Die Darmstädter Freifunker haben die Idee eingebracht eine Freifunk Conference für die Freifunk Communities im RheinMain Gebiet zu organisieren, ähnlich der ffnord->con(http://ffnord.net/ ). Eine super Idee, um sich mit den Communities in nächster Umgebung auszutauschen, gemeinsam an Konzepten und Techniken zu arbeiten, etc.
Als Veranstaltungsort wurde Frankfurt vorgeschlagen und der nächste Schritt wird sein, dass die Frankfurter Freifunker ausloten ob sie in der Lage sind ein solches Event zu stemmen.

Router Spende TP-Link
TP-Link hat dieses Jahr 80 Router (Modelle TL-WR841N und TL-WDR3600, alle refurbished) gespendet. Diese wurden am WCW unter den anwesenden Communities in kleinen Stückzahlen verlost mit der Bitte diese primär für die Versorgung von Flüchtlingsunterkünften zu verwenden.
Leider ging die Wiesbadener Community bei der Verlosung leer aus.

Im Groben und Ganzen ein sehr gelungenes und produktives Event. Die Verpflegung war super, vor allem die leckeren Burger! Das nächste Jahr sind wir mit Sicherheit wieder dabei und danken an dieser Stelle allen, die an der Organisation und Unterstützung beteiligt waren. Besonders auch unserer Nachbar-Community Freifunk Mainz, dessen Freifunk Mainz e.V. dem WCW eine finanzielle Spende hat zukommen lassen. (http://freifunk-mainz.de/ )