Häufige Fragen Sektion für die Freifunk Wiesbaden Webseite



Frage: Kann ich das Freifunk WLAN wirklich kostenlos nutzen, wo ist der Haken?
Antwort: Ein Ziel von Freifunk ist es kostenlos und offen für alle zu sein. Es gibt also keine Nutzungskosten, keine sogenannte Splash-Page auf die beim Verbinden umgelenkt wird und auch keinen Registrierungszwang, nicht mal eine Registrierungsmöglichkeit. Wir erheben keinerlei Nutzerdaten. Einfach mit dem WLAN wiesbaden.freifunk.net verbinden und freies, kostenloses Netz benutzen.

Frage: Was kommen für Kosten auf mich zu wenn ich einen eigenen Knoten betreiben will?
Antwort: Anschaffungskosten ab 20 € für den Router sowie Stromkosten für dessen Betrieb. Es gibt keine Verträge, keine Vereinsmitgliedschaften und keine laufenden Kosten. Wenn du keinen Knoten in deiner Nachbarschaft hast mit du "meshen" kannst benötigst du einen Internetanschluss, die Kosten dafür sind je nach Anbieter unterschiedlich.

Frage: Wie finanziert sich Freifunk?
Antwort: Wir arbeiten ehrenamtlich und in unserer Freizeit, nicht kommerziell. Die Zeit, die von uns Freifunkern investiert wird überwiegt das monetäre. Wenn es darum geht Flyer, Aufkleber, etc. zu beschaffen legen alle zusammen oder es finden sich nette Spender. Die notwendige technische Infrastruktur wird von einigen aktiven Freifunkern gespendet.

Frage: Bin ich für Rechtsverletzungen haftbar wenn ich einen Knoten betreibe?
Antwort: Nein! Die Freifunk-Knoten bauen einen VPN-Tunnel zu unseren Freifunk-Gateways auf. Über diesen wird der gesamte Internetverkehr zu unseren Gateways geleitet. Dadurch ist sichergestellt, dass keine IP-Adressen privater Internetanschlüsse öffentlich sichtbar sind. Aus diesem Grund ist die sogenannte Störerhaftung auch nicht auf Knoten Betreiber anwendbar.

Frage: Was bedeutet "meshen"?
Antwort: Das Freifunk-Netz ist dezentral aufgebaut und soll sich möglichst selbst verwalten. Mit Hilfe der Mesh-Technologie bauen die Freifunk-Knoten automatisch eine Verbindung zu anderen Knoten auf, die in WLAN Reichweite stehen. Dies bezeichnen wir als "meshen". Aufgrund dieser Mesh-Verbindungen muss nicht jeder Knoten mit dem Internet verbunden werden. Es reicht aus, wenn ein Knoten eine WLAN-Verbindung zu mindestens einem anderen Knoten mit Internetanschluss aufgebaut hat. Dann werden die Daten für das Internet über diese Mesh-Verbindung transportiert. Weitere Informationen zur Mesh-Technologie gibt es hier.

Frage: Was ist ein Knoten und was ist dann ein Router?
Antwort: Vereinfacht gesagt ist es das Gleiche. Grundsätzlich verwenden wir handelsübliche Router, die von unserer Freifunk-Firmware unterstützt sind. Wenn die Freifunk-Firmware installiert ist sind diese Teil des großen Mesh-Netzwerkes. In einem Mesh-Netzwerk spricht man nicht von Routern, sondern von Knoten. That's all about Knoten.

Frage: Ist das Freifunk-Netz sicher?
Antwort: Das Freifunk WLAN ist offen und unverschlüsselt. Alle Daten werden im WLAN unverschlüsselt übertragen und können prinzipiell innerhalb der WLAN Reichweite mitgelesen werden. Deshalb ist es umso wichtiger sensible Daten verschlüsselt (z.B. HTTPS oder VPN) zu übertragen.

Frage: Kann man aus dem Freifunk-Netz auf mein privates Netzwerk zugreifen?
Antwort: Nein! Die Freifunk-Firmware verwendet das private Netzwerk ausschließlich für den Aufbau des VPN-Tunnels zu unseren Gateways. Der ganze Freifunk Datenverkehr wird dann über diesen Tunnel transportiert.

Frage: Wer hat Zugriff auf meinen Knoten?
Antwort: Der Knoten sowie die Hoheit darüber obliegt allein dir. In der Freifunk-Firmware sind keine Hintertüren oder sonstige versteckten Zugänge eingebaut. Die Knoten haben nach dem Einspielen der Freifunk-Firmware kein Passwort (=kein Zugang möglich). Wenn du per Kommandozeile (SSH) deinen Knoten administrieren möchtest musst du im config-mode ein Passwort setzen oder ein SSH Public Key hinterlegen.